Das Naturhistorische Museum ist vom 20. Juni bis zum 20. September zu Gast in der Burg Dankwarderode und widmet sich dem Thema Biodiversität.

Biodiversität ist wichtig! Oder kurz: Vielfalt zählt!

Wie viele und welche Arten leben in einem Lebensraum? Ist ein artenreiches Ökosystem stabiler als ein artenarmes? Was passiert, wenn Arten verschwinden? Wie wirken sich Klimawandel und steigender Ressourcenbedarf aus? Diese Fragen interessieren nicht nur die Wissenschaft, sie betreffen uns alle. Die Vielfalt von Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Pilzen, sowie deren komplexes Zusammenspiel ist ein wichtiger Teil unseres Lebensraums. Die unterschiedlichen Lebensräume stellen uns lebensnotwendige Güter zur Verfügung und sind Grundlage für menschliche Kultur und Zivilisation. Doch sie sind bedroht! Menschlicher Einfluss führt zu Artenverlust, dessen Ausmaß und Auswirkungen noch nicht gänzlich erforscht ist. Daher gehört die Biodiversitätsforschung zu einem der wichtigsten Forschungsfelder der Zukunft. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert Biodiversitätsforschung in vielen Projekten. Ihre Ausstellung „VIELFALT ZÄHLT!“ macht diese Forschung erlebbar und verständlich. Anhand von zahlreichen interaktiven Exponaten und Medieninstallationen wird gezeigt, was Biodiversität bedeutet und warum sie für uns Menschen so wichtig ist und schützenswert sein sollte. Das Naturhistorische Museum ergänzt die Ausstellung mit eigenen Beiträgen aus der Sammlung und laufender Forschung.