Sonderausstellung zum Internationalen Filmfest Braunschweig

Das Filmfest Braunschweig präsentiert das fotografische Werk des Regisseurs und Kameramanns Roland Gräf, einem der wichtigsten Autorenfilmer der DEFA

Ausstellungseröffnung: Samstag, 9. November 2019, 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)

Begrüßung: Dr. Heike Pöppelmann, Direktorin Braunschweigisches Landesmuseum Peter Wentzler, Marit Vahjen – Internationales Filmfest Brauschweig

Einführung: Professor Dr. Rudolf Jürschik, Filmwissenschaftler / Chefdramaturg DEFA Studio für Spielfilme

Film: „Bankett für Achilles“, DEFA Studio für Spielfilme1975, Regie: Roland Gräf         20 Uhr           

Kooperation: Braunschweig International Filmfestival – Braunschweigisches Landesmuseum

Von Film zu Fotos vom Film

Seinen 11. Spielfilm nannte DEFA Regisseur Roland Gräf sein fotografisches Werk, das in dem Bildband „Meine LAST PICTURE SHOW“ zusammengefasst ist. Von 1970 bis 1991 hatte er zehn Spielfilme inszeniert, danach fand er keine Produzenten mehr für seine Stoffe - eine schmerzliche Lücke für das gesamtdeutsche Kino. Nach seiner Lehrtätigkeit an der Filmhochschule Babelsberg, „in der Zeit der Ratlosigkeit“, wie er es nannte,  tauschte Gräf die Filmkamera gegen die Fotokamera. So entstand zwischen 2007 und 2015 ein subjektives Panorama seiner Wahlheimat Brandenburg. Es sind Bilder aus dem Fläming -  Landschaften, Leute, Strukturen – Bilder aus tiefer Provinz und trotzdem ein Blick auf die Welt. „Die fotografische Verdichtung von Alltag und Natur, zugleich die Suche nach Form und Struktur, Erkundungen einer Landschaft, ihrer Menschen, der eigenen Seelenlage. Eine Einladung zum Schauen und Erkennen. Ein leises Buch. Ein Abschiedsbuch.“ So schreibt Ralf Schenk, Vorstand der DEFA Stiftung, im Vorwort des 2016 erschienenen Bildbandes. Roland Gräf verstarb im Mai 2017 in Potsdam.