Matthäus Schwarz - Ein Modetagebuch des 16. Jahrhunderts

Vom 9. Mai bis 4. August 2019 zeigt das Herzog Anton Ulrich-Museum im Erdgeschoss die Sonderschau "Matthäus Schwarz - Ein Modetagebuch des 16. Jahrhunderts".

Der erste Selfie-Blogger der Geschichte? Ein Augsburger Buchhalter in Diensten der Fugger! 500 Jahre vor Instagram, Kim Kardashian & Co ließ Matthäus Schwarz in seinem „klaidungsbüchlin“ über 40 Jahre hinweg minutiös dokumentieren, welche Outfits er sich zu welchen Anlässen anfertigen ließ. Das Ergebnis: eine einzigartige Quelle für die Männer-Mode der Renaissance, die zum ersten Mal in einer großen Sonderausstellung thematisiert wird.

Während sich nur wenige bürgerliche Kleidungsstücke des 16. Jahrhunderts erhalten haben, von denen eine Auswahl präsentiert wird, lässt eine Fülle internationaler Leihgaben das Lebensumfeld des Matthäus Schwarz wiedererstehen. Die Ausstellung führt den Besucher anhand des klaidungsbuechlins durch eine bewegte Epoche von frühem Welthandel und Reformation sowie von Augsburg bis nach Venedig. Ein Raum widmet sich der Rezeption des Buches in kostümhistorischer Forschung sowie im Werk einer zeitgenössischen Fotografin.