Das Interesse an Werken der Antike im Herzogtum Braunschweig belegt eindrücklich ein Fragment einer Amphora, das bereits 1663 von Herzog Ferdinand Albrecht in einer Katakombe in Rom gefunden und sorgfältig beschriftet in seine Sammlung integriert wurde. Heute lassen sich insgesamt ungefähr 2.500 Einzelwerke der Antike zuordnen, darunter etwa 400 Werke aus Altägypten. Die Schwerpunkte liegen bei Werken aus Ton und Bronze, bei den Skulpturen ragen Kaiserportraits von Claudius und Hadrian sowie der Torso eines Diskusträgers und die Figur des knienden Pharaos Philippos III. Arrhidaios hervor.

 

Skulptur des Philippos Arrhidaios, 323 - 317 v.Chr., Granit, H 59,4 cm, Inv. Aeg S 20
König Philippos III. Arrhidaios (352-317 v. Chr.), 323 - 317 v. Chr., Granit, H 59,4 cm, Inv. Aeg S 20
Männlicher Torso (Diskusträger), Römische Kopie eines griechischen Vorbilds, 2. Jahrhundert n. Chr., Marmor, H: 101,5 cm
Männlicher Torso (Diskusträger), Römische Kopie eines griechischen Vorbilds, 2. Jahrhundert n. Chr., Marmor, H: 101,5 cm
Fragment einer Amphora mit beidseitigen Henkelansätzen, aus Rom, Katakombe der Priscilla, Ton, H: 14,3 cm, Inv. Nr. AT 706