Für Schulen: Ausstellung zur Hitlerjugend

Vom 12. Februar bis zum 28. April 2019 zeigt das Braunschweigische Landesmuseum die insbesondere für Schulklassen aufschlussreiche Ausstellung "Jugend im Gleichschritt !? Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit" des NS Dokumentationszentrums der Stadt Köln.

Workshops für Schulen

Zur Ausstellung hat das NS Dokumentationszentrum der Stadt Köln begleitende Workshops für Schulen erarbeitet.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 2 € pro Schüler/in

Weitere Informationen und Materialien zum Workshop finden Sie unter diesem Link.

Buchung unter Tel (0531) 1225 2424 oder per e-mail unter buchung.blm(at)3landesmuseen.de

 

Jugend im Gleichschritt !? Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Die Hitlerjugend war die zentrale Institution, die sämtliche deutschen Kinder und Jugendlichen auf die nationalsozialistische Weltanschauung einschwören sollte. Dazu zählten neben der politischen und „rassenkundlichen“ Indoktrination auch geschlechtsspezifische Rollenzuweisungen: zukünftiger Soldat einerseits, Hausfrau und gebärfreudige Mutter andererseits.

Die Ausstellung des NS Dokumentationszentrums der Stadt Köln strebt an, nicht nur dieses damalige Idealbild der Hitlerjugend zu präsentieren, sondern nimmt insbesondere den heterogenen Alltag der in ihr organisierten Mädchen und Jungen in den Blick. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Herausarbeitung von Anspruch und Wirklichkeit, die oftmals ganz erheblich voneinander abwichen. Mithilfe von Informationstafeln, Medienstationen und Originalobjekten werden wichtige Aspekte der Entwicklung der Hitlerjugend zur „Staatsjugend“ des Deutschen Reiches thematisiert. Das Spektrum reicht von deren Organisation und Mitgliederentwicklung über den „Dienst“ zwischen Heimabend, Sport und Fahrten bis zur Wehrerziehung und dem anschließenden Einsatz der HJ im Krieg. 

Zwei wichtige, in Braunschweig angesiedelte Institutionen zur ideologischen Schulung des Führungspersonals - die Gebietsführerschule und die Akademie für Jugendführung - erweitern die Ausstellung unter regionaler Perspektive.