Kuratorenführung mit restauratorischem Fokus: Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert

22. Dezember 15:00  - 16:00 Uhr

MitarbeiterInnen der Abteilung Restaurierung

2 € Führungsgebühr zzgl. ermäßigter Eintritt

Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung empfohlen unter Tel. 0531 / 1225 2424 oder buchung.haum@3landesmuseen.de. (Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa-So keine Anmeldung möglich)

Veranstaltungsort: Herzog Anton Ulrich-Museum, Museumstr. 1, 38100 Braunschweig

Fast 200 Jahre lang schlummerte im Depot des Herzog Anton Ulrich-Museums ein Gemälde von Pieter Brueghel dem Jüngeren (1564/65 – 1637/38). Allerdings war das Gemälde, eine Kreuztragung Christi, so schwer beschädigt, dass es nie ausgestellt werden konnte. Nun nach mehr als 2 Jahren (!) intensiver Arbeit kann das Museum erstmals den „neuen Brueghel“ der (Kunst)Welt präsentieren. Anlass genug, das wiedergewonnene Werk aus der prominenten flämischen Künstler-Dynastie Brueg(h)el und die aufwändige Restaurierung mit einer Sonderausstellung zu feiern!

Neben der Dokumentation der Restaurierung gehen wir der Frage nach, ob der jüngere Pieter nicht nur stilistisch das Erbe seines Vaters angetreten hatte, sondern auch dessen politisches Engagement weiterführte. Denn der ältere Bruegel äußerte in seinen Gemälden Kritik am katholischen Glauben und damit am herrschenden Regime der Habsburger – meisterhaft versteckt, weil öffentliche Kritik lebensgefährlich werden konnte, aber für den Eingeweihten unübersehbar. Spiegelt sich diese Haltung auch beim Sohn wieder?