Ist die Nachkriegsmoderne noch zu retten?

21. Mai 19:00  - 20:00 Uhr

Moderierte Podiumsdiskussion zur Sonderausstellung "Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern"

Veranstaltungsort: Braunschweigisches Landesmuseum, Burgplatz 1, 38100 Braunschweig 

Eintritt frei!

Die Bauten der Nachkriegszeit prägen heute das Bild unserer Städte. Ihre Architektur gilt vielen jedoch als hässlich, kalt und seelenlos. Im Braunschweiger Land steht noch eine große Zahl dieser zeittypischen Bauwerke, die von Fachleuten aber damals wie heute als architektonisch herausragend bewertet werden. Sie sind rund ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung allerdings in die Jahre gekommen, Sanierungen wären notwendig. Vielfach mehren sich die Stimmen, die die Rathäuser, Schulen, Bahnhöfe und Kirchen dieser Zeit lieber direkt abgerissen sähen.

In der Podiumsdiskussion setzen sich u.a. Dr. Christina Krafczyk (Präsidentin des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege) und Prof. Dr. Alexander von Kienlin (Leiter des Instituts für Baugeschichte an der TU Braunschweig) mit dieser ambivalenten Gemengelage auseinander. Die Moderation übernimmt Armin Maus (Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung).