Dialogführung: Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern

02. April 18:00  - 19:30 Uhr


Dr. Heike Pöppelmann (Museumsdirektorin Braunschweigisches Landesmuseum) und Dr.-Ing. Christina Krafczyk (Präsidentin des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, Hannover)

Kosten: Museumeintritt

Anmeldung unter (0531) 1225 2424 oder buchung.blm@3landesmuseen.de (Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa-So keine Anmeldung möglich)

Ort: Braunschweigisches Landesmuseum, Burgplatz 1, 38100 Braunschweig

Dr. Heike Pöppelmann (Museumsdirektorin Braunschweigisches Landesmuseum) im Gespräch mit Dr.-Ing. Christina Krafczyk (Präsidentin des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, Hannover)

Nüchtern, reduziert und sachlich prägen sie bis heute das Bild unserer Städte: Die Bauten der Nachkriegs-Moderne aus den 60er und 70er Jahren. Alles außer nüchtern und sachlich ist jedoch die öffentliche Wahrnehmung dieser baulichen Zeitzeugen der frühen Bundesrepublik. Nur wenige Dinge polarisieren so stark wie die Architektur der 60er und 70er Jahre. In der Ausstellung "Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern" werden 19 Gebäude aus der Region Braunschweig-Wolfsburg-Salzgitter präsentiert und dabei auch ein lebendiges Bild der Zeit gezeichnet. Gemeinsam mit wechselnden Gesprächspartnern, die in Verbindung zu den Bauten und der Zeit stehen, führt Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann durch die Ausstellung.