Durch Braunschweigs Straßen in den 50er und 60er Jahren - ein Filmvortrag

20. November 19:00  - 20:00 Uhr

Referent: Dieter Heitefuß, Fotograf und Heimatpfleger, Braunschweig

Ohne Anmeldung. Eintritt frei.

Ort: Braunschweigisches Landesmuseum, Burgplatz 1, 38100 Braunschweig

Dieter Heitefuß, gebürtiger Braunschweiger, verlebte seine Kindheit und Jugend im östlichen Ringgebiet auf der Franz-Trinks-Straße (bis 1959 mit dem Namen Landstraße). Mitte der 1950-er Jahre war er 12 Jahre alt, sein Schulweg führte durch die Innenstadt, wo nach den Kriegszerstörungen überall emsige Wiederaufbautätigkeit im Gange war.

Die Straßen hatten noch ihre ursprüngliche Breite, in deren Mitte Straßenbahnschienen zum Teil vom alten Hauptbahnhof  mitten durch die Stadt nach Riddagshausen, zum Stadtpark, zum Hauptfriedhof, nach Gliesmarode, zum Siegfriedviertel und nach Ölper fuhren.

Von einem Hobbyfilmer  bekam Dieter Heitefuß einen "Normal 8 Film" geschenkt. Nach Digitalisierung des Filmes zeigte Heitefuß den Film mehrfach öffentlich sowie in privaten- oder Vereinsveranstaltungen. Hinterlegt mit seinem Kommentar lässt er das Publikum diese Zeit noch einmal miterleben, in der alte Straßenbahnen und Omnibusse sowie PKW wie Borgward, Lloyd, Goggo, DKW, Messerschmidt-Kabinenroller und Isetta durch die engen Straßen fuhren.

Nach dem Film zeigt der Vortragende noch Fotos vom Bau des "neuen Hauptbahnhofes". über 100 Häuser verschwanden, der Windmühlenberg musste der breiten Kurt-Schumacher-Straße weichen, ein Teil des Viewegsgarten und die Ottmerschule wurde Opfer der Zufahrtsstraße zum neuen Hauptbahnhof, Augustplatz und Auguststraße gestaltete man "autogerecht" um. Brückenunterführungen und Straßenumlegungen im Gebiet des neuen Bahnhofes veränderten das Stadtbild wesentlich.
Auch die Protestveranstaltung gegen Abriss des Residenschlosses im März 1960 wird gezeigt.