Die Sammlung der Wedgwood-Keramik umfasst um die 95 Objekte und ist seit 1775 als Museumssammlung nachgewiesen.

Vase im antiken Stil, Höhe 36,5 cm, Manufaktur Wedgwood, ca. 1770-1775, Inv. Nr. Wed 370

Wedgwood

Etwa ein Drittel des Bestandes, drei Vasensätze und zwei Reliefs, wurden von Herzog Carl I. für das Kunst- und Naturalienkabinett erworben. Fast alle übrigen Stücke, meist Geschirre, gelangten als Schenkungen in die Sammlung.

Die von Herzog Carl I. für das Kunst- und Naturalienkabinett erworbenen Wedgwood-Vasen (Abb.) dienten als Formvorlagen für die Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Zusammen mit dem entsprechenden Bestand der Sammlung des Fürstenberger Porzellans vertritt die Sammlung maßgeblich die Klassizistische Epoche der Kunstgeschichte in der Dauerausstellung des Herzog Anton Ulrich-Museums.