Am 18. Juni 2015 jährte sich die Schlacht bei Waterloo zum 200. Mal. Einer, der auszog, um den Kampf gegen Napoleon zu unterstützen, war Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels - besser bekannt als der "Schwarze Herzog". 

Sonderausstellung

22. Mai bis 18. Oktober 2015 

Ort: Braunschweigisches Landesmuseum, Burgplatz 1, Braunschweig

 

Der Schwarze Herzog 1815/2015

2015 gedachte Europa des 200. Jahrestags der Schlacht von Waterloo am 18. Juni 1815, in der eine Allianz europäischer Staaten endgültig über Napoleon siegte. Zuvor kam es am 16. Juni 1815 zu einem Gefecht bei Quatrebras, in dem Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels, der "Schwarze Herzog", tödlich verwundet wurde. Bereits zu Lebzeiten wurde er als legendärer Fürst, Freiheitskämpfer und Anführer der "Schwarzen Schar" verehrt.

Aber wer war Friedrich Wilhelm? Was hat zu seinem Mythos im 19. Jahrhundert geführt und hat er gegenwärtig noch eine Bedeutung? Die Ausstellung "Wann ist ein Held ein Held? Der Schwarze Herzog 1815/2015" blickte auf die historische Figur und die Leistung, die sich hinter dem Konstrukt des Helden verbarg.