Das Herzog Anton Ulrich-Museum verfügt über zwei Standorte: das Museum in der Museumstraße 1 und die Burg Dankwarderode am Burgplatz. Der Standort Museumstraße ist zurzeit sanierungsbedingt geschlossen, die Wiedereröffnung ist für Herbst 2016 anvisiert. Die Burg Dankwarderode mit Kunstwerken aus der Mittelaltersammlung ist weiterhin geöffnet.

Öffnungszeiten
Burg Dankwarderode

Di bis So 10 bis 17 Uhr
Mo geschlossen

Museumsgebäude in der Museumstraße

Das Gebäude des Herzog Anton Ulrich-Museums in der Museumstrasse wird saniert, hier findet zurzeit kein Ausstellungsbetrieb statt. Das Kupferstichkabinett und die Bibliothek im Nebenbau sind auf Anfrage weiterhin zugänglich.

Burg Dankwarderode
Burg Dankwarderode

Die Burg Dankwarderode wurde um 1160-1175 anstelle einer brunonischen Anlage als Palast Heinrichs des Löwen erbaut und nach häufigen Um- und Anbauten ein letztes Mal vom Stadtbaurat Ludwig Winter 1885-1906 wieder errichtet - als neoromanischer Bau im Geiste des Historismus. Sie ist seit Jahrhunderten ein identitätsstiftendes Monument der Löwenstadt.

Die Ausmalung des Rittersaales im Obergeschoß wurde von Adolf Quensen ausgeführt, jedoch durch Kriegsschäden fast völlig zerstört. Die aufwendige Restaurierung des Saales mit seinen Säulen, 10 Kronleuchtern und den ornamentalen und steinischen Wandmalereien war 1995 abgeschlossen. (Bitte beachten: Der Rittersaal ist zur Zeit nicht zugänglich)

Der Knappensaal im Untergeschoß der Burg dient seit 1963 als Ausstellungsraum der Sammlung mittelalterlicher Kunst und seit 1989 als Bleibe des von Heinrich dem Löwen in den 1166er Jahren als Gerichts- und Herrschaftsmal auf dem Burgplatz errichteten bronzenen Burglöwen. Auf dem Platz befindet sich eine Kopie.

Die Burg Dankwarderode, eines der Wahrzeichen der Stadt Braunschweig, gehört zum Herzog Anton Ulrich-Museum und beherbergt die Mittelalter-Sammlung, wie z.B. Teile des Welfenschatzes oder den Kaisermantel Ottos IV.