Anlässlich des Todestages Herzog Anton Ulrichs widmete das Kunstmuseum dem Sammlungsgründer ein Gedenkkonzert am 27. März 2014. Mit Werken des Hofkapellmeisters Johann Rosenmüllers sowie seines Nachfolgers Johann Theile präsentierte das Johann Rosenmüller Ensemble einen Einblick in die Musikwelten des höfischen Barock.

Sonate Concertate

Gedenkkonzert mit dem Johann Rosenmüller Ensemble
27. März 2013, um 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Braunschweigisches Landesmuseum, Vieweghaus, Burgplatz 1, Braunschweig

Karten waren für 15,- EUR im Vorverkauf in der Burg Dankwarderode erhältlich.
Burgplatz 4, Braunschweig
Tel: 0531-1215 2618



Das Johann Rosenmüller Ensemble ©Musacchio & Ianniello

Sonate Concertate - Gedenkkonzert am 27. März um 19.30 Uhr

Kunst und Musik waren im höfischen Leben der Barockzeit nicht nur unterhaltendes Beiwerk, sondern wesentlicher Bestandteil der fürstlichen Repräsentation. Gerade für die Herrscher von mittelgroßen Territorien des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, wie z. B. die Herzöge von Braunschweig-Wolfenbüttel, boten Kunst und Musik die Möglichkeit auf kulturellem Gebiet mit den großen Höfen wie z. B. in Wien, Dresden oder München gleich zu ziehen. Eine besondere Blüte erlebte die Musikpflege am Braunschweiger Hof während der Regierungszeit des Herzogs Anton Ulrich (bis 1714), der persönlich als Dichter in Erscheinung trat und dessen künstlerische Interessen weit über diejenigen anderer Fürsten seiner Zeit hinaus gingen. Anton Ulrich gelang es nicht nur eine grosse Zahl von Malern, Bildhauern und Architekten an seinen Hof zu binden, sondern auch herausragende Musiker, wie Johann Rosenmüller, den bedeutendsten deutschen Komponisten der Generation zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach, und Johann Theile, Mitbegründer der Hamburger Oper am Gänsemarkt, als Hofkapellmeister in Wolfenbüttel zu engagieren. 

In dem Konzert am 300. Todestag des Herzogs Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel wurde das Johann Rosenmüller Ensemble die Zuhörer mit virtuosen Instrumentalkompositionen aus dem Repertoire der herzöglichen Hofkapelle musikalisch an den Braunschweiger Hof zurück versetzen.