Paläarktische Käfer

Anfang März 2013 startete das für drei Jahre von der DFG geförderte Projekt VernetZoo zur „Vernetzung und Erschließung zoologischer Museumssammlungen – am Beispiel der paläarktischen Käfer“ am Staatlichen Naturhistorischen Museum.
Fördernummer: JO-134/14-1

Ziel dieses Pilotprojektes ist es mit vier weiteren Museen – dem Naturkundemuseum Bielefeld, dem Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald, dem Biozentrum Grindel und Zoologischen Museum der Universität Hamburg sowie dem Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg – die museumseigenen Sammlungen zu digitalisieren, zu vernetzen und auf einer gemeinsamen Internet-Plattform (Metadatenbank) der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Zunächst werden die Sammlungen der paläarktischen Käfer digitalisiert, d.h. der Arten, die in Europa, Nordafrika (bis zum Südrand der Sahara), Asien (von Norden bis zum Südrand des Himalaja) sowie auf den japanischen Inseln vorkommen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den europäischen Arten. Später soll das Projekt auf weitere zoologische, botanische und paläontologische Gruppen ausgeweitet werden.

Weitere Partner in dem Projekt sind das Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik (PLRI) der TU Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover sowie die Braunschweiger Informatik- und Technologie-Zentrum (BITZ) GmbH.