Welche Rolle spielte die Polizei im Dritten Reich? Wie sah die Situation in Braunschweig aus? Antworten auf diese Fragen gab vom 2. Oktober bis zum 31. Januar 2016 die Wanderausstellung "Ordnung und Vernichtung. Die Polizei im NS-Staat".

Sonderausstellung

2. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016

Eintritt
Erwachsene / ermäßigt: 4 € / 3 €; Kinder (6-16 Jahre) 2 €
Kinder bis 5 Jahre freier Eintritt

Im Rahmen der Förderung durch die Bürgerstiftung Braunschweig haben Schüler im Klassenverband die Möglichkeit zu einer kostenlosen Ausstellungsführung solange das Kontingent reicht - ansonsten beträgt der Eintritt bei Führungen 2 € pro Schüler im Klassenverband.

Ausstellungsort
Braunschweigisches Landesmuseum
Burgplatz 1
38100 Braunschweig

Ordnung und Vernichtung. Die Polizei im NS-Staat

Die Wanderausstellung zeichnete ein Gesamtbild der Geschichte der Polizei im Nationalsozialismus. Die Mittäterschaft der Ordnungs- und Sicherheitspolizei an den Verbrechen der Nationalsozialisten ist im öffentlichen Bewusstsein noch kaum verankert. Zeitlich gliederte sich die Ausstellung in drei große Abschnitte: Die Jahre vor Hitlers "Machtergreifung" 1933, das Dritte Reich und der Zweite Weltkrieg von 1933 bis 1945 und die Nachkriegszeit nach 1945.

Die Ausstellung wurde vom Deutschen Historischen Museum (Berlin) zusammen mit der Deutschen Hochschule der Polizei (Münster) entwickelt. Das Polizeimuseum Niedersachsen (Nienburg) konzipierte daraus eine Wanderausstellung, die auch in Braunschweig Halt machte.