Entsprechend der Materialvielfalt kunsthandwerklicher und technischer Kulturgüter – und hier der vielen Metalle im Besonderen – in sämtlichen Bereichen der in über 120 Jahren hinweg zusammengetragenen Sammlung, wurde im Braunschweigischen Landesmuseum eine moderne Metallrestaurierungswerkstatt konzipiert und eingerichtet. Da sich das Braunschweigische Landesmuseum im Laufe der letzten Jahrzehnte auf vier Dependancen erweitert hat, ist diese Werkstatt mit den umfangreichsten Aufgaben betraut.

Zu den aktuellen Projekten der Werkstatt zählt zur Zeit die Restaurierung von diversen Objekten aus dem Bereich „Mittelalter“ für die Neueinrichtung der Dauerausstellung, die  Konservierung, Pflege und der Erhalt von einem umfangreichen Hieb- und Stichwaffen-Bestand im Bereich Militaria sowie die Konservierung von Edelmetall im Bereich der bedeutenden Judaica-Sammlung.

Olaf Wilde bei der Arbeit
Olaf Wilde bei der Arbeit

Die Metallrestaurierung im Braunschweigischen Landesmuseum

Die Metallrestaurierung des Braunschweigischen Landesmuseums betreut konservatorisch und restauratorisch zahlreiche Einzelobjekte und ganze Sammlungsbestände in den Dauer- und Sonderausstellungen des Hauses bzw. in den umfangreichen Sammlungsdepots.

Durch die lange Tradition des Sammelns von kunsthandwerklichen Objekten, der Technikgeschichte sowie Exponaten aus diversen anderen Bereichen der braunschweigischen Landesgeschichte, befinden sich Metallobjekte jedweder Art und Größe in den Sammlungsbeständen, die einer kontinuierlichen Pflege bedürfen. Die Konservierung erfolgt mittels moderner technischer Methoden, wie z.B. dem Verringern von Schadstoffen und Steuern des Klimas. Diese sind wichtig, um Korrosionserscheinungen zu vermeiden. Objekte aus den Sammlungsbereichen Rechenmaschinen, Waffen, Rüstungen, Numismatik, Spielzeug etc. sowie volkskundliche Objekte unterschiedlichster Art werden aktuell in der Werkstatt restauriert und konserviert.

Des weiteren werden zur Zeit zahlreiche Silberobjekte aus dem bedeutenden Sammlungsbestand der „Judaica“ hier für die Zukunft erhalten. Dabei werden immer wieder neue Wege der Restaurierungstechnik unter Zuhilfenahme gegenwärtiger wissenschaftlicher Erkenntnisse beschritten.

Besondere, auch unterschiedlichste natürliche Materialien in der modernen Metallrestaurierung wurden und werden erprobt um sie anschließend in laufende Prozesse einzubinden bzw. dort umzusetzen, so z.B. für vorzubereitende Ausstellungsprojekte, für die Wissenschaft und natürlich die Erhaltung des gesamten Sammlungsbestandes des Braunschweigischen Landesmuseums. Besondere Metalle aus dem Bereich Eisen, Stahl, Bunt- oder Edelmetalle, die über Jahrhunderte durch unterschiedlichste Einflüsse gelitten haben, können hier erstmals konservatorisch bearbeitet werden. Diese kontinuierliche Betreuung wird durch ein ausgebildetes Team in der Metallrestaurierung umgesetzt. Weitere umfangreiche Objektbetreuungen finden auch bei Sonder-Ausstellungsprojekten und Leihverkehr statt. Dem Metallrestaurator in der Werkstatt stehen dabei moderne und hochwertige Einrichtungen und Gerätschaften zur Verfügung.

Zahlreiche weitere ergänzende Aufgaben finden sich im Bereich der Metallrestaurierung wieder, wie die Herstellung von qualitativ hochwertigen Objekt-Kopien für wissenschaftliche Zwecke, die Entwicklung neuer Arbeitsmethoden, wie sie z.B. im  Bereich der konservatorischen Betreuung für die Neuzugänge des Hauses angewandt werden. Dieses geschieht in der Umsetzung in der Metallrestaurierung, die die dafür benötigten Konzepte im Team erarbeiten. Moderne Arbeitsweisen werden in praktische Maßnahmen zur Erhaltung umgesetzt.