Dino-Knochen kommen an

Nach der erfolgreichen Dinosaurier-Grabung in der Republik Niger (Südsahara) sind die geborgenen Knochen im Naturhistorischen Museum Braunschweig eingetroffen.

Nach 10.000 km Fahrt durch halb Afrika erreichte das Forschungsteam des Naturhistorischen Museums im März 2007 den zwei Jahre zuvor entdeckten „Dinosaurier-Friedhof“ bei Agadez (Südsahara) – um festzustellen, dass der zur Ausgrabung vorgesehene Dinosaurier verschwunden war. Er wurde von spanischen Paläontologen kurz zuvor „entführt“. In vierwöchiger Arbeit unter extrem harten Bedingungen barg das 12köpfige
Team dennoch:

- ein Skelett einer neuen, Pflanzen fressenden Dinosaurierart
- Wirbelknochen eines ca. 20 m langen Sauropoden der Gattung   Jobaria (soll im Verlauf einer zweiten Expedition komplett
  geborgen werden)
- Zähne von Raubsauriern
- versteinerte Fährten eines noch unbekannten Raubsauriers   („Raptors“)
- Knochenplatten eines unbekannten gepanzerten Dinosauriers
- versteinertes Holz

Das Alter der Funde beträgt 90-125 Millionen Jahre (Untere Kreidezeit).

Sie werden in den ehemaligen Fabrikhallen der Firma Schuberth (Rebenring) präpariert und für eine Ausstellung vorbereitet, die ab Oktober 2009 geplant ist.

Als Gegenleistung für die Grabungs- und Exporterlaubnis errichtet der Verein CARGO eine Schule für die Tuareg im Fundgebiet.
Für die Finanzierung der Schule und der ersten Expedition dankt das Museum dem CARGO e.V. und der VOLKSWAGENBANK.
Für die zweite Expedition und die Ausstellung werden noch Sponsoren gesucht.