Ichthyosauriergrabung in Hondelage

Seit September 2011 gräbt ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Staatlichen Naturhistorischen Museums im Ölschiefer von Hondelage am Stadtrand von Braunschweig. Bereits zu Beginn der Grabung 2011 wurde hier vom Museumsteam ein Ichthyosaurierskelett und Teile eines weiteren Ichthyosauriers geborgen, was großes Medieninteresse weckte. In Zeitungsartikeln, TV-Beiträgen und Radiosendungen wurde über die Neufunde berichtet.

 

Dank einer Namensausschreibung der Braunschweiger Zeitung ist der Ichthyosaurier nun unter dem Namen „Michel aus Hondelage“ bekannt geworden.  

Die Fundstelle befindet sich auf dem Land des Förderkreises für Umwelt- und Naturschutz Hondelage e. V. (kurz „fun“), der dem Museum eine Grabungserlaubnis erteilte. Schon in der Mitte des letzten Jahrhunderts wurden hier im Ölschiefer des Unteren Jura interessante Funde gemacht, wie zum Beispiel ein Skelett des Meereskrokodils Steneosaurus, das im Fossiliensaal des Naturhistorischen Museums ausgestellt ist.

Die aktuelle Grabung liegt nur wenige Meter vom Fundort des Steneosaurus entfernt und erwies sich schon am ersten Grabungstag als ein Erfolg.

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Skeletten wurde hier im Herbst 2011 und Frühjahr/Sommer 2012 eine Vielzahl weiterer Funde gemacht. Darunter sind ein Oberarmknochen und etwa 20 weitere Wirbel von Ichthyosauriern, Schwanzwirbel eines Krokodils, fossile Baumstämme und Zähne von Ichthyosauriern. Und es sind noch weitere Funde zu erwarten ...