Ähnlich der Porzellan-Sammlung hat auch die Fayence-Sammlung (etwa 90 Stücke) keinen repräsentativen Charakter.

Weinküler, Breite 73 cm, Dorotheental oder Braunschweig, um 1715, Inv. Nr. Fay 7671

Fayencen

Vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung um 1870 wurde mit dem Aufbau der Sammlung begonnen, allerdings bereits 1906 wieder eingestellt. Ein Teil der Sammlung wurde an das Städtische Museum abgegeben.

Im Jahre 2007 konnte aus ehemaligem Besitz des Hannoveraner Welfenhauses ein stattlicher Weinkühler mit den Wappen der Herzöge zu Braunschweig-Lüneburg und der Fürsten von Schwarzberg-Sondershausen erworben werden. Das Gefäß, das zu den größten aus einem Stück bestehenden Fayencen des 18. Jahrhunderts gehört, wurde entweder in der Fayencemanufaktur Dorotheenthal bei Arnstadt oder in der Fayencemanufaktur Braunschweig hergestellt.