Der Kachelofen im 16. Jahrhundert - Träger von Kunst, Kultur und Konfession

30. August 19:00  - 20:00 Uhr

Vortrag von Martina Wegner M.A.

Veranstaltungsort:
Theologisches Zentrum, Alter Zeughof 2-3, Braunschweig

Eintritt frei

Im 16. Jahrhundert dient der Kachelofen nicht nur als dekoratives Heizmöbel, sondern reich bebildert auch als persönliches Statement des Ofenbesitzers. Die Motive orientieren sich an zeitgenössischer Druckgrafik und somit an aktuellen modischen und nicht zuletzt religiös-politischen Strömungen. Mit ihnen identifiziert man sich nicht nur in geistlichem oder herrschaftlichem Umfeld, sondern immer häufiger in bürgerlichen Wohnstuben. So lässt sich auch die konfessionelle Umwälzung in Mitteldeutschland am Übergang vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit anhand uns überkommener Ofenreste in Form von Reliefkacheln erfassen. Biblische Motive aus Altem und Neuem Testament, oft mit protestantischem bis hin zu antipäpstlichem Einschlag, werden mit Herrscher- und Reformatorenporträts sowie Allegorien aus dem humanistischen Motivkreis, etwa den Tugenden oder den Sieben Freien Künsten, kombiniert und zeugen von einem modernen und selbstbewusst gewählten Bildprogramm für den heimischen Kachelofen.