Der Fotograf Uwe Brodmann begleitete den Abbau der bisherigen Dauerausstellung im Braunschweigischen Landesmuseum mit 1.600 Objekten auf rund 1000 m² Ausstellungsfläche. Im Rahmen der Sonderausstellung „Ein- und Ausschnitte“ wurden diese fotografischen Eindrücke sichtbar.

Ein- und Ausschnitte - Uwe Brodmann fotografiert das Landesmuseum (1. April bis 18. Mai 2014)

Die Neugestaltung von lange bestehenden Ausstellungen ist  für das Museum und seine Besucher immer eine Zäsur.
Seit 1989 hatte die Ausstellung der Geschichte des alten Landes Braunschweig des 18. und 19. Jahrhunderts ein Gesicht gegeben.
Mit dem Abbau gewannen die Räume neue und überraschende Dimensionen. Kontexte lösten sich auf, die Objekte wurden frei und wirken für sich oder mit anderen neu zusammen.

Uwe Brodmann hat diesen Prozess nicht dokumentiert, sondern hat bei seinen Besuchen Ausschnitte festgehalten - einzelne, durchaus zufällige Situationen, gaben seiner Fotografie Motive.
Ausgewählte Museumsstücke kehrten für diese Ausstellung eigens noch einmal in die Räume zurück, standen für sich und traten in einen Dialog mit den Fotografien.