Moderne Technik hilft

Komplette Dinosaurierskelette findet man fast nie. Die Knochen, die man findet, sind häufig verformt. Um dennoch ein komplettes Skelett ausstellen zu können, werden fehlende sowie verformte Knochen digital rekonstruiert.

So auch in Braunschweig. Mit einem Laser wurden die einzelnen Knochen und Knochenfragmente aus verschiedenen Sichtrichtungen eingescannt und später von der Software automatisch zu einem 360°-Rundum-Modell zusammengesetzt. Die digitalisierten Knochen konnten nun am Computer weiter bearbeitet werden. Fehlende Teile konnten ergänzt, Deformationen, die durch die Sedimentlast im Laufe der Jahrmillionen erfolgt sind, konnten rückgängig gemacht werden.

 

Anschließend wurden die digital wieder hergestellten Knochen mit einem dreidimensionalen Drucker aus einem speziellen Kalkpulver mit Epoxydhülle „gedruckt“ und mit einem Kunststoffhärter gehärtet.

 

Die Knochenrekonstruktionen waren zunächst weiß und wurden aufwendig bemalt. Der Originalknochen diente dabei als Vorlage. Später wurden die Knochen mit Hilfe einer Stahlkonstruktion zum Skelett zusammengesetzt und in der Ausstellung aufgestellt.